Zahnspezialisten Bonn 2017 C

Dres. med. dent. Uschi & Hendrik van der Straeten
.

Kinderprophylaxe

Die ersten Lebensjahre sind für Kinder besonders wichtig und prägend, auch was die Mundhygiene betrifft. Deshalb sollten Eltern bei Ihren Kindern frühzeitig, d.h. mit dem Durchbrechen des ersten Zahnes – im Alter von 5-12 Monaten - das Putzen der Zähne in den Tagesablauf integrieren, am besten morgens nach dem Frühstück, mittags vor dem Mittagsschlaf und abends vor dem Zubettgehen. Dabei ist es am Anfang nicht wirklich wichtig ob die kleinen Zähne auch wirklich 100%ig sauber sind, aber das Putzen der Zähne muß für die Kinder zum Tagesablauf gehören. Wichtig ist es auch auf versteckte Zucker in Getränken zu achten und in die beliebten Nuckelflaschen, nur zuckerfreie Getränke zu füllen. Keinesfalls sollten Kinder permanent oder gar abends im Bett, nach dem abendlichen Zähneputzen, noch eine Nuckelflasche haben. Zur Verbesserung der Zahnsubstanz ist die Fluorid-Einnahme sinnvoll, wobei die Dosierung genau beachtet werden sollte und nicht mehrere Fluoridierungsarten (Tabletten und Kochsalz) genutzt werden sollten.

Ab einem Alter von ca. 2 Jahren sollten die Kinder auch bei der Kontrolluntersuchung der Eltern mit zum Zahnarzt kommen. So können die Kinder die neue Umgebung einer Zahnarztpraxis mit all ihren Gerätschaften völlig unbelastet kennenlernen.

So kann das Kind behutsam an die erste Kontrolluntersuchung der eigenen Zähne heran geführt werden, die mit spätestens 3 Jahren erfolgen sollte. Vom 3. bis zum 6. Lebensjahr sollten die Zähne des Kindes mindestens zweimal jährlich untersucht werden, um möglichen Schäden vorzubeugen. Ab dem 6. Lebensjahr sollten professionelle Mundhygieneanleitungen und wiederkehrende Remotivationen zur optimalen Zahnpflege erfolgen. Auch die professionelle Fluoridierung und ggf. die Versiegelung der Fissuren („Täler" in den Backenzähnen) gehört dann zur Prophylaxe dazu.

.

xxnoxx_zaehler